Europa denn man tau! – Drei Tage, 23 Anträge, 120 Delegierte

Start im Bremer Rathaus

Bevor der BuKo am Samstag offiziell startete, gab es am Vorabend einen Empfang des Senats der Freien Hansestadt Bremen im Bremer Rathaus mit Grußwort von Ulrike Hiller, der Bevollmächtigten beim Bund für Europa und Entwicklungszusammenarbeit. Sie begrüßte das Engagement der JEF für ein föderales Europa und machte besonders darauf aufmerksam, dass auch Bremen von dem europäischen Einfluss der bereichert wird, durch regelmäßig stattfindende Aktionen.

Ein erfolgreiches letztes Jahr – Blick in die Zukunft

Am Samstagmorgen eröffnete der Bundesvorsitzende Manuel Gath den Kongress mit motivierenden Worten: Der Wind drehe sich und vor allem die Jugend zeige steigende Sympathien gegenüber Europa. Anschließend übergab er die Leitung an das Präsidium. Der kurze Rückblick auf das vergangene Jahr verbreitete große Begeisterung unter den Anwesenden auf als verkündet wurde, dass die Anzahl der Mitglieder in der Zwischenzeit auf fast 3.500 angestiegen sei. Auch das Fazit über die vergangenen Events, Seminare und Aktionen, wie z.B. die Europawerkstatt und der „March of Europe“ fiel positiv aus.

Neuzugang im Bundesvorstand

Gleich im Anschluss konnte der Bundesvorstand zwei neue Beisitzerinnen in ihren Reihen begrüßen: Jasmin König aus dem Landesverband Hamburg die von nun an Aufgaben im Bereich Veranstaltungsorganisation übernimmt und Katharina Vollmer aus Schleswig-Holstein, die ab jetzt in das Team der Öffentlichkeitsarbeit einsteigt.

Die Zukunft Europas

Der Zeitplan war vollgepackt! – 23 Anträge, gestellt von den Landesverbänden, innerhalb von drei Tagen mit 120 Delegierten zu bearbeiten ist eine Leistung! Die Themen waren unter anderem Debatten über die Handelspolitik und (menschen-)rechtliche Standards der Bürger Europas. Zusätzlich wurde ein allgemeiner Standpunkt zu den wellenschlagenden Reden von Emmanuel Macron und Jean-Claude Junker gefasst. In der Antragsdebatte wurden konstruktive pro-europäische begrüßt, aber auch kritisch hinterleuchtet um weitere Schritte in Richtung des Zieles der JEF zu setzen: Die Vereinigten Staaten von Europa!

Highlights

Neben den Antragsdebatten gab es zusätzlich Highlights, die das Programm des Wochenendes abrundeten. Am späten Samstagnachmittag kamen Repräsentanten europäischer JEF-Sektionen aus Italien, Frankreich, Dänemark und dem Europavorstand zu einer Podiumsdiskussion über die aktuelle Lage und die Zukunft Europas zusammen. Diese gestaltete sich interaktiv. Delegierte und Gäste wurden dazu aufgerufen einen freien Platz in der Runde einzunehmen und zur Debatte beizusteuern. Ein weiterer Höhepunkt war die BuKo-Party im Bremer Schnoor Viertel. Diese bot allen Teilnehmenden eine Gelegenheit näher ins Gespräch zu kommen, den langen Tag mit vielen spannenden Eindrücken zu verarbeiten und mit neugewonnenen Freunden zu feiern.

Ohne ehrenamtliche Hilfe kein BuKo

Ein besonderer Dank geht an alle Delegierte und (internationale) Gäste, die am Wochenende am JEF Bundeskongress teilgenommen haben. Ein weiterer Dank wird dem Organisations-Team der JEF Bremen sowie Ulrike Hiller, der Bremische Bürgerschaft mit Vizepräsident Frank Imhoff, dem Bürgermeister Dr. Carsten Sieling und weiteren Unterstützenden ausgesprochen.

Über den BuKo

Der Bundeskongress der JEF ist das höchste beschlussfassende Gremium. In den nächsten Wochen werden die behandelten und beschlossenen Anträge veröffentlicht. Zur gleichen Zeit tagte der Bundesausschuss, das zweithöchste beschlussfassende Gremium mit Vertretern der Landesvorstände, in kleinerem Kreis in Bremen. Weitere Eindrücke des Bukos gibt es auch auf den Sozialen Medien der Landesverbände und Delegierten unter dem Hashtag #JEFBuKo17 und #jefspirit.

Martin LuckertEuropa denn man tau! – Drei Tage, 23 Anträge, 120 Delegierte