Der Teilnahmebeitrag für Delegierte beträgt 60 € und muss bis spätestens 12. September 2018 überwiesen werden. Bitte beachtet, dass der Teilnahmebeitrag eine anteilige Solidarfinanzierung darstellt und alle Delegierten unabhängig von Fahrtkosten oder Unterkunft den gleichen Beitrag zahlen.

Verkehrsmittelunabhängig entstandene Fahrkosten werden gegen Vorlage der Originaltickets bis max. 100 € erstattet. Es gelten die Teilnahmebedingungen und die Regelung zur Fahrtkostenerstattung (FKE) für Maßnahmen in Deutschland in der vom BA 2015-II beschlossenen Fassung.

Anmeldefrist ist der 12. September 2018!

Der 65. Bundeskongress der Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland e.V. wird gefördert aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans des Bundes durch das Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

65. Bundeskongress der JEF Deutschland

„Europa kommt von Machen“

Der Bundesverband der Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland e.V. lädt zum 65 Bundeskongress der JEF Deutschland vom 12. bis 14. Oktober 2018 in Halle an der Saale ein.

Ganz Europa hat auf die Bildung einer neuen Bundesregierung gewartet. Nach langem Hin und Her war es endlich soweit und CDU, CSU und SPD haben sich auf eine erneute Große Koalition geeinigt. Nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen wurde „Ein neuer Aufbruch für Europa“ als großer Erfolg gefeiert und versprach Morgensonne am europäischen Reformhimmel. Doch es kam anders: Nicht nur steht die deutsche Regierung auf der Reformbremse, ein langer Regierungsbildungsmarathon hat zudem Zeit gekostet, die die europäische Idee teuer bezahlen musste. In Österreich regiert nach der Oktoberwahl 2017 nun die rechts-nationalistische FPÖ mit, in Italien wurde die populistische Fünf-Sterne-Bewegung im März 2018 stärkste Kraft und regiert nun mit der rechts-nationalistischen Lega Nord und in Ungarn konnte Victor Orban im April 2018 mit seiner Partei erneut knapp eine Zweidrittelmehrheit erreichen, um den illiberalen Umbau Ungarns voranzutreiben.

Die Folge sind politische Konflikte und Eskalation zwischen einzelnen Staaten und Europa, vor allem hinsichtlich der anhaltenden Migrationsbewegungen, die am Ende tragischerweise auf dem Rücken der Schwächsten ausgetragen werden. Das oft zitierte Abendland wird nicht von aus Not fliehenden Menschen bedroht, sondern von der viel zu oft offen zur Schau gestellten Ignoranz gegenüber humanitären Tragödien im Mittelmeer, die an den humanistischen Grundwerten unseres Kontinents nagt. Mehr denn je ist heutzutage klare Haltung gefragt und wir als JEF können stolz darauf sein, entsprechend Haltung zu zeigen.

Die gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen dieser Tage sind ohne Frage groß, doch daran kann man wachsen. In der BuKo-Bewerbung der JEF Sachsen-Anhalt ist zu Recht darauf hingewiesen worden, dass zuletzt 2005 in Chemnitz ein Bundeskongress in einem ostdeutschen Flächenland stattfand. Damals gab es in Sachsen-Anhalt gar keinen Landesverband und 2018 feiern wir nicht nur das zehnjährige Bestehen desselben, sondern auch die Etablierung und Festigung der Landesverbände, die 2016 zum ersten Mal Delegierte zu einem Bundeskongress entsenden konnten und die JEF-Landkarte komplettierten. Unsere Idee eines Europäischen Bundesstaates, unsere verbandsinterne Vielfalt und unser grenzenloser Aktivismus strahlen auf junge Menschen aus und sorgen dafür, dass wir ein wachsender Verband sind. Diese Stärken gilt es zu nutzen! Das wird nicht zuletzt auch die Aufgabe eines neuen Bundesvorstands in den kommenden zwei Jahren sein, denn in Halle werden wir auch wieder turnusgemäße Wahlen haben, die mit etlichen personellen Veränderungen, aber auch Kontinuität an der Verbandsspitze einhergehen.

Was bringen die nächsten Monate? Deutschland- und europaweit finden aktuell Bürgerdialoge zur Zukunft Europas statt, die maßgeblich von EUD und JEF mitgeprägt werden, und im kommenden Jahr stehen wieder Wahlen zum Europäischen Parlament an. Alle fünf Jahre richtet sich der Fokus der Aufmerksamkeit also noch stärker auf die EU und die damit verbundenen Zukunftsfragen: Wie begegnen wir den aktuellen Herausforderungen? Welche Reformen, Weiterentwicklungen und Verbesserungen braucht es?  Wofür stehen die verschiedenen Parteien?

Unser Anspruch als ältester, überparteilicher und föderalistischer europäischer Jugendverband muss es sein, hierfür erster Ansprechpartner zu sein. Wir müssen unsere Ideen und Lösungen nach vorne zu stellen und zeitgleich alle Bürgerinnen und Bürger in Europa dazu zu bewegen, von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen. Der Einfluss zivilgesellschaftlicher Akteure auf die öffentliche Debatte über Europa ist in den vergangenen Jahren immer stärker geworden, nicht zuletzt aufgrund zu zögerlicher politischer Vorstöße auf allen Ebenen. 2014 waren Mitglieder der JEF als Europaretterinnen und Europaretter deutschlandweit unterwegs, um Europa zu retten. 2019 werden Mitglieder der JEF europaweit als Europamacherinnen und Europamacher unterwegs sein, um eine klare Botschaft an alle pro-europäischen Parteipolitiker zu senden, die auch das Motto des diesjährigen Bundeskongresses bildet: Europa kommt von Machen!

Lasst uns gemeinsam als Verband von der Kreis- bis zur Europaebene im Vorfeld der EP-Wahlen dafür sorgen, dass die Zeit der Lippenbekenntnisse, der geduldigen Papierberge und des zögerlichen Zeitkaufens vorbei sein muss und wir jetzt konkrete politische Vorstöße zur Lösung aktueller Probleme sehen wollen. Lasst uns Europa gemeinsam machen!

Im Anhang findet Ihr eine vorläufige Tagesordnung und einen Ablaufplan sowie das Antragsbuch des Bundeskongresses. Über die Anzahl der Delegierten auf Basis der Mandatsberechnung durch die Mandatsprüfungskommission informieren wir euch separat.

JEF Deutschland65. Bundeskongress der JEF Deutschland „Europa kommt von Machen“